h1

Das handgeschriebene Concerto

Dezember 10, 2012

Diese exklusiven Bilder zeigen Jons Concerto for Group and Orchestra, wie es 1999 nach beinahe 30 Jahren der unfreiwilligen ‚Auslöschung‘ zurück ins Leben kommt.

Jon und Dirigent Paul Mann arbeiteten mit der nach-dem-Gehör rekonstruierten Partitur von Marco de Goeij, und verbrachten den Frühling und Sommer von 1999 damit, all die Seiten der Partitur akribisch zu adjustieren als Vorbereitung für die zwei jetzt legendären Aufführungen zum 30. Jubiläum in der Londonder Royal Albert Hall im September dieses Jahres.

Paul Mann erklärt:

– Über eine Periode von mehreren Monaten trafen wir uns in Jons Zuhause bei Henley on Thames, manchmal für jeweils mehrere Tage.  Ausgerüstet mit Unmengen von Manuskriptpapier, und den alten Audio- und Videoaufnahmen als Orientierungshilfe, begannen wir eine Note-für-Note, Takt-für Takt-Neu-Durchsicht der dreißig Jahre alten Komposition.

– Jon ergriff in dieser Zeit auch die Gelegenheit, zu überarbeiten und neu zu orchestrieren. Ein paar kleine Einschnitte wurden gemacht um die Struktur zu verdichten. Zu der Zeit als wir bereits ein paar Abgabetermine überschritten hatten und die Zeit schließlich kam, uns festzulegen, hatten wir wortwörtlich Jons Heim mit Bögen von bekritzelten, vermasselten und zusammengesetzten Seiten der vollständigen Partitur tapeziert und mit Teppich belegt.*

Jetzt, 13 Jahre später, hat Paul Mann diese originalen Seiten der Partitur aus seinem Lager ausgegraben.

Sehen Sie viele Seiten von Jons und Pauls Originalpartitur.

* Ausschnitt von Paul Manns Essay gedruckt in der Mediabook Edition des Concerto for Group and Orchestra – mit Dokumentar-DVD und 72-seitigem Buch.

Advertisements
%d Bloggern gefällt das: