Archive for the ‘R.I.P.’ Category

h1

David Coverdales Nachruf für Jon

Juni 25, 2013

In seinem Nachruf auf Jon erinnert sich David Coverdale an sein erstes Treffen mit Jon, als eine von Coverdales frühen Bands für Deep Purple Support waren.

– Ein wunderbarer, wunderbarer Mann. Er wusste wie man jemandes Moral hebt.

Er spricht darüber, wie Jon ihn 1973 vor seinem Vorsingen für Deep Purple beruhigte, und über die Proben im Clearwell Castle bevor sie das Burn Album aufnahmen.

Danke an www.davidcoverdale.com

Jons Concerto for Group and Orchestra ist in Jons Webshop erhältlich.

Advertisements
h1

Feiern wir Jons Elternhaus

Juni 25, 2013

Sollte Jons Elternhaus 120 in der Averill Road in Leicester, England, mit einer Blauen Plakette geehrt werden, die an seine Entwicklungsjahre dort erinnert?

Eine Blaue Plakette ist ein dauerhaftes Schild, angebracht an einem öffentlichen Platz, um an eine Verbindung zwischen diesem Ort und einer berühmten Person oder einem Ereignis zu erinnern, und dadurch als historischer Marker zu dienen.

Jon Lord Feuilletonist und örtlicher Reporter für den Leicester Mercury, Lee Marlow, hat die Idee letztes Jahr aufgebracht, dass Jons Familienheim Beachtung finden sollte.

Aktualisierung: Diese Blaue Plakette wird von der Heritage Foundation gehandhabt, eine Wohltätigkeits/Non-Profit-Organisation, die von den kürzlichen Ausgabenkürzungen der Regierung nicht betroffen ist.

Jon wurde in Leicester geboren, er wuchs dort auf, er nahm dort Pianostunden, und schließlich übersiedelte er im Alter von 20 Jahren nach London, um die Schauspielschule zu besuchen. 2011 wurde er zum Ehrendoktor für Musik an der Leicester Universität ernannt, und in seiner Dankesrede sprach er bescheiden und stolz über seine Verbindung mit der Stadt.

Klicken Sie unten um Lee Marlows faszinierenden Artikel über Jons Elternhaus zu lesen, und die Idee, es mit einer Blauen Plakette zu ehren. Folgen Sie Lee Marlow auf Twitter: @LM Marlow

h1

Alvin Lee, ein Freund von Jon, stirbt

Juni 25, 2013

Alvin Lee (von Ten Years After) ist traurigerweise diesen Morgen (6. März) nach unvorhersehbaren Komplikationen, die einem routinemäßigen chirurgischen Eingriff gefolgt sind, verstorben.

Eine Nachricht auf alvinlee.com sagt:

„Wir haben einen wundervollen, sehr geliebten Vater und Gefährten verloren, die Welt hat einen wahrlich großen und begabten Musiker verloren. – Jasmin, Evi und Suzanne“

JonLord.org übermittelt sein Beileid.

Jon und Alvin Lee waren Freunde seit urdenklichen Zeiten, und Jon war Gast auf ein paar von Alvin Lees Aufnahmen.

Zwei dieser Sessions waren für Lees Detroit Diesel und Zoom Alben aus 1987, beziehungsweise 1992, wo Jon auf ein paar Songs die Hammond spielt.

Alvin Lee erklärte damals wie er Jon, George Harrison und Clarence Clemmons dazu brachte, auf Zoom auszuhelfen:

– Nun, Jon Lord habe ich seit den 1960ern gekannt, er hat auf einigen meiner Alben gespielt, und ich habe auf seinen gespielt. Ich habe George seit 1973 gekannt, als Mylon LeFevre und ich an der Aufnahme von On the Road to Freedom gearbeitet haben, die für mich ein positiver Schritt weg vom Rock and Roll war. Seit dieser Zeit kommt er gerne mit einer Gitarre in der Hand und einem Bottleneck herüber, er spielt übrigens eine sehr gute Slide-Gitarre. George, Jon und ich leben alle sehr nahe beisammen in einem Teil von England der Thames Valley genannt wird.

Tatsächlich waren Jon, Alvin Lee, Joe Brown und Mick Ralphs von Bad Company alle Mitglieder von Harrisons sogenannter Henley Music Mafia, örtliche Rockstars, die in oder um Henley-On-Thames unmittelbar westlich von London lebten.

Jammen mit Harrison
In einem Interview von 2009 enthüllt George Harrisons Witwe Olivia die Existenz von informellen Aufnahmen von Harrison und Freunden, die in seinem Haus herumjammten. sie wurde gefragt, ob sie eine Menge von Harrisons Musik anhört.

– Ich höre eine Menge von wirklich rohen Aufnahmen, Kassetten und Demos. George schien ein Band laufen zu haben… Vor kurzem hörte ich mir nachts die Naujahrsnacht an, es muss ’87 gewesen sein. Da war Joe Brown, ein großartiger Musiker; und Dave Edmunds; Alvin Lee, der ein Nachbar war; Jon Lord von Deep Purple.

– Wir hängen alle nur herum. Und dann sitzen wir ums Piano, jemand hat eine Gitarre. Man kann all die Frauen reden hören, die Jungs spielen, und wir alle singen mit… Ich frage mich, ‚Wow, wer hat dieses Band laufen lassen,‘ siehst du? Und George sollte es immer in seine Tasche stecken, es in eine Schublade schmeißen, also höre ich solche Dinge.

Irgendwelche Ideen, sie zu veröffentlichen?

– Nein, nicht wirklich, aber wenn man nur da sitzt und zuhört, ist es, als ob man wieder da wäre.

Erinnere dich an die guten Zeiten.

Alvin Lee CDs mit Jon Lord

Danke an Spinner.com und AlvinLee.de

h1

Konzert für Jon – melden Sie sich für Neuigkeiten an

Juni 25, 2013

Concerto for Jon ist das Gedächtniskonzert zur Erinnerung an Jons Musik und sein Leben.

Gerade jetzt nimmt es Gestalt an und die Details kommen zusammen.

Die Crew des Sunflower Jam ist hinter dem Ganzen, und Sie können ganz vorne sein, um ihre Neuigkeiten zu erhalten.

Bitte verwenden Sie eine gültige Email-Adresse um Ihr Interesse zu registrieren, und um Benachrichtigungen zu erhalten, sobald ein Datum und ein Veranstaltungsort bestätigt wurden.

concertforjon.thesunflowerjam.com

h1

Steve Morse erinnert sich an Jon

Juni 25, 2013

In diesem Videointerview erinnert sich Steve MOrse an Jon, beginnend mit dem ersten Mal als sie sich bei einer Probe 24 Stunden vor ihrem ersten Konzert zusammen in Deep Purple getroffen haben.

In diesem Umkleideraum nahm Jon sofort Steves Gitarrenlicks auf und kopierte sie und improvisierte über sie auf der Hammond – eine tiefe Chemie, die das Paar über die Jahre auf der Bühne weiterentwickeln sollte.

Steve fährt fort damit, über Jons Beitrag für die Aufnahmen zum Purpendicular Album zu sprechen, über die Aufführung des Concerto for Group and Orchestra in der Londoner Royal Albert Hall – und darüber, wie Jon Steves jüngsten Sohn getroffen hat, und mit ihm in einer Donald Duck Stimme geredet hat.

– Die Geduld die er hatte. Er konnte so viele Dinge so gut. Wir vermissen ihn.

Steve Morse spielt Gitarre im Dritten Satz von Jons Concerto, aufgenommen 2012. Erhältlich im Jon Lord Webshop.

Mit Dank an Barley Arts Promotion.

h1

Für meinen Pianisten… Fridas Würdigung von Jon

Juni 25, 2013

Das diesjährige Zermatt Unplugged Festival in der Schweiz (9. – 13. April) bemühte sich besonders, zwei von den Seinen zu ehren – Jon Lord und Claude Nobs.

Eine spezielle Lounge bot den Leuten die Gelegenheit, sich an Jon und Claude Nobs, den Mann hinter dem Montreux Jazz Festival und den Funky Claude in Deep Purples Smoke on the Water, zu erinnern und sie zu würdigen. Beide Herren waren Förderer des Zermatt Unplugged.

Frida Lyngstad ging auf die Bühne um über Jon zu sprechen. Die zwei waren enge Freunde über viele Jahre als Jon The Sun Will Shine Again für sie in einer schweren Zeit ihres Lebens schrieb.

Sehen Sie Fridas Würdigung von Jon:

Frida Lyngstads Würdigung von Jon Lord – Zermatt Unplugged 2013 vom TheSunflowerJam

h1

Blackmore schreibt eine Würdigung von Jon

Juni 25, 2013

Carry On… Jon ist der Titel eines neuen Instrumentalstücks geschrieben von Ritchie Blackmore als Würdigung seines früheren Bandkollegen für 25 Jahre.

Der Deep-Purple-eske Titel wird auf dem bevorstehenden Album Dancer And The Moon von Blackmore’s Night vertreten sein, das im Juni veröffentlicht werden soll.

Ritchie Blackmore sprach im letzten Juli über Jon:

– Jon war nicht nur ein großartiger Musiker, er war mein Lieblingsbegleiter beim Essen.

– Wir waren alle zutiefst traurig. Wir wussten dass er krank war, aber es hieß dass er auf dem Wege der Besserung war und es ihm besser ginge. Diese Neuigkeit kam als ein kompletter Schock.

– Ohne Jon gäbe es kein Deep Purple. Er lebt weiter in unseren Herzen und unserer Erinnerung, sagt Ritchie Blackmore.

Neue Musik schreiben
Seit ein paar Jahren hat Jon darüber gesprochen, neue Musik mit Blackmore zu schreiben.

– Ich würde sehr gerne etwas für Ritchie Blackmore schreiben, das er spielt. Es wurde von uns diskutiert, und wir sagen es beide immer noch. Sein akustischer Stil ist erstaunlich gut, sagt Jon in einer Q&A Session in Lichfield im Jahre 2009.