Posts Tagged ‘Celebrating Jon Lord’

h1

Drei gute Partituren an einem Tag

Juli 30, 2014

In diesem exklusiven Interview blickt Dirigent Paul Mann zurück auf Celebrating Jon Lord, das Konzertereignis das dieses Jahr am 4. April in der Royal Albert Hall stattgefunden hat.

Paul gewährt Einsicht in seine Erfahrungen damit, dem Sunflower Jam zu helfen, den einmaligen Abend zu schaffen, der eine erfolgreiche Würdigung von Jon Lord und einem Leben mit seiner Musik war. Dies ist Teil Drei von Drei.

Paul Mann diskutiert die zweite Hälfte des Konzerts sowie die Nachwirkungen und die Emotionen, die während des Konzerts durch die Royal Albert Hall gingen
.
Als wir in die zweite Hälfte des Konzerts kamen, war das Orchester nicht im Artwoods Segment mit Paul Weller am Gesang involviert. Seine Beteiligung verwirrte ein paar Leute. Was war seine Verbindung zu Jon?

– Ich denke, dass Jon und Paul Weller befreundet waren, sich gelegentlich trafen und gegenseitige Bewunderer waren, , aber ich glaube nicht, dass es unbedingt einen Grund gibt, weshalb wir in unserer Wahl an Künstlern nur auf die Leute beschränkt sein sollten, die Jon besonders nahe standen, oder mit ihm in Zusammenhang waren – insbesondere wenn man die Chance hat, jemanden wie Paul Weller zu haben, der diese Songs singt.

– Als wir beschlossen, Artwoods Material einzubeziehen, schien er die perfekte Wahl, und außerdem war ich immer ein großer Fan von Jam und Weller.

Wie wurden diese zwei besonderen Artwoods Titel gewählt?

– Ich denke, Paul Weller muss sie selbst gewählt haben, in Verbindung mit Wix.

Die Paice Ashton Lord Stücke waren eine große Überraschung. Wie haben Sie diese beiden Tracks gewählt?

– Jeder wollte schon immer PAL vertreten haben. Ich liebe dieses Album und Phil Campbell war der perfekte Sänger. Er hätte nicht mehr richtig für diese Songs gewesen sein können. Ich denke, die engere Auswahl enthielt auch Dance With Me Baby, und vielleicht ein paar andere, aber es war Phil, der die zwei auswählte, die wir schlussendlich hineinnahmen.

I’m Gonna Stop Drinking ruft sehr stark ein paar Erinnerungen an meine gelegentlichen Begegnungen mit Tony Ashton wach. Ich erinnere mich an das erste Mal dass ich ihn traf – Jon war nicht da, also stellte ich mich vor und sagte etwas darüber, wie toll es war, ihn zu treffen, und er sagte, in echter Überraschung: „Aber Sie wissen nicht, wer ich bin“.

– Ich habe manchmal unfreundliche Dinge über ihn gelesen, und Phrasen wie „Pub-Sänger“ die immer wieder genannt werden. Aber in der Vorbereitung für die Show, sah ich wieder die Filme, die von ihm mit PAL existieren, und es gibt etwas mit seiner Verletzlichkeit die ich sehr ansprechend finde.

– Und schließlich ist das eine der Bewährungsproben für einen Frontmann: Können Sie irgendwo anders hinsehen, während er auf der Bühne ist? Tony Ashton hat diesen Test mit Bravour bestanden.

– Übrigens, ich denke auch dass PAL für Jon sehr wichtig war. Er und Ian steckten eine riesige Menge an Engagement (und Geld) in diese Band, und ich glaube, er fühlte dass sie unterbewertet worden war.

Sänger Phil Campbell war ein anderer Gast auf dem Konzert, der viel beigetragen aber nie mit Jon gearbeitet hatte.

– Ja. Als Ergebnis des Konzerts habe ich The Temperance Movement hört. Großartige Band.

Soldier of Fortune wurde viele Male von Jon bei seinen Konzerten gespielt. Verwendeten Sie sein eigenes Arrangement für Dieses?

– Ja, es war das gleiche, das er immer verwendet hat – nur mit dem neu hergestellten Material für die neue Ausgabe. Es ist ein wunderschön subtiles Arrangement und Jon macht perfekten Gebrauch von einem relativ kleinen Orchester.

– Die Wahl der Mk. 3 Songs hat Spaß gemacht. Ich wohnte für ein paar Tage mit den Paices, und wir saßen eines Morgens am Küchentisch, gingen durch Mk. 3 Alben und entscheiden, was funktionieren würde. Das war, bevor wir wussten, dass wir auf dem Konzert Glenn haben würden.

– Natürlich wussten wir dass Mk. 3 repräsentiert werden müsste, und ich denke, dass wir die richtige Auswahl getroffen haben. Stormbringer könnte es geworden sein, aber tat es nicht. (Ich erinnere mich immer an Jons leichte Vorbehalte diesem Lied gegenüber: „Was ist ein Stormbringer eigentlich?“)

– Auch machte Richard Whilds die Orchesterarrangements für die anderen Mk. 3 Tracks, und derjenige, den er zuerst beendete war Burn, über das ich schon gesprochen habe. Richard hatte auch die Idee, eine kurze Orchestereinleitung für This Time Around zu schreiben, als eine Art Teaser vor diesem berühmten Piano-Riff. Natürlich konnte ich von der Partitur sehen, dass es ein wundervoll beurteiltes Schreib-Stück war, aber ohne Glenn zu kennen, war ich nicht sicher ob es funktionieren würde.

– Glenns Reaktion in der Probe war etwas Wunderbares. Sobald er das Orchester spielen hörte, begann er gesanglich darüber zu improvisieren – die Spontaneität von dem, was er tat, war ein wunderbares Zeichen seiner Akzeptanz und Wertschätzung dieser Behandlung eines seiner berühmtesten Lieder.

– Leider konnte Richard nicht auf das Konzert kommen, aber das ist ein Moment, den ich gerne von ihm gesehen hätte. Ich denke, er wird zumindest die DVD sehen!

Haben Sie eine Chance gehabt, Purple vor den Proben die Orchestrierung zu zeigen, die Sie für Uncommon Man und Above and Beyond gemacht hatten?

– Ich schickte sie an Don etwa einen Monat davor, nur um sein Feedback zu bekommen. Sie kamen an einem Tag an, an dem Sunderland zu Hause gewonnen hatte, und so war seine E-Mail-Antwort: „Das sind heute drei gute Treffer/Partituren.“ [„Score“ bedeutet sowohl Treffer als auch Partitur, anm. d. Ü]

– Ich war besonders besorgt über die Suche nach einer Eröffnung und einem Ende zu Above and Beyond, weil die Aufnahme natürlich ausblendet. Die Lösung kam in Form der Gitarre-Harmonien, die Steve bei diesem Ausblenden spielt. Ich hatte die Idee diese Noten als Geigen-Harmonien zu orchestrieren, gedoppelt mit Celesta, Harfe und verschiedenen himmlischen Schlagzeug-Stücken, und dann durch den ganzen Song hindurch diese Farbe wieder zu verwenden um irgendwie Jons Präsenz zu suggerieren. (Es erscheint zum Beispiel auch kurz bei der Zeile Am I getting through?)

– Dann, nachdem die Band anhält, mussten da ein paar mehr von diesen Harmonien sein, die ausklingen, aber ich wusste immer, dass es schwer sein würde, sie über den Applaus hörbar zu bekommen, und so war es auch! Vielleicht können wir sie in der Live-Aufnahme ein bisschen hervorheben.

– Es ist offensichtlich dass es, um so etwas zum Funktionieren zu bringen, die Kooperation der Band braucht, uns wie immer war ihre Flexibilität sehr beeindruckend. Aber ich denke es funktionierte, und es wurde mir gesagt dass Steve, als er hörte wie seine Harmonien vom Orchester gestohlen wurden, er eines seiner wunderbaren großen Lächeln auf seinem Gesicht hatte.

– In Uncommon Man, gibt es einen starken momentanen (und ich denke absichtlichen) Verweis auf Child in Time. In diesem Moment versteckte ich eine Hommage an Jons Orgelsolo im Orchester, mit den ersten drei Noten versteckt im Flötenpart, markiert mit „pppp, heimlich“.

[Vergleichen Sie Studioversionen von Child in Time um 9:09 und Uncommon Man um 5:59.]

Woher kam die zusätzliche Geige in Lazy? War es, um jeglichen Keyboardspieler von der Rolle, Jons Parts zu ersetzen, zu ‚entlasten‘?

– Nein, ich glaube, es war nur, dass die Band Steve Bentley Klein beteiligt haben wollte, um die Rolle, die er auf ihrer kürzlichen Orchester-Tour hatte, wieder aufzunehmen. Er ist ein brillanter Musiker – die Arrangements, die er dafür gemacht hatte waren wirklich geschickt und effektiv. Er half mir auch, indem er mich seine Version von Hush verwenden ließ, auf der meine eigene Version für das Full-Size-Orchester basierte.

Wenn A Blind Man Cries war eine weitere offensichtliche Inklusion – nur um die Version mit dem Samuel Barber Zitat, das Jon oft verwendete und so sehr liebte, wieder auferstehen zu lassen, und diese Gänsehaut-Interaktion, die da immer zwischen ihm und Steve [Morse] am Anfang war. Ich überarbeitete es komplett von der Concerto-Tour-Version und versuchte es wärmer zu machen, und im Schlußchor ein bisschen dramatischer.

Xxx Perfect Strangers war ein weiteres besonders starkes Stück.

– Wir spielten Perfect Strangers vor allem, weil ich Jons orchestrales Intro, eine Art von Liszt Ungarische Rhapsodie trifft Deep Purple, verwenden wollte. Es war noch nie in seiner Gesamtheit zuvor verwendet worden, und ich kann sehen, warum: Es ist wirklich schwierig für das Orchester! Aber sehr effektiv, vor allem die Art, wie er die Hammond-Einleitung hineinschleicht, und es dem Orchester erlaubt, damit weiterzumachen und in das Eröffnungssolo einzufallen

– Jon Orchestrierung des Songs als Ganzes ist viel dunkler als die mehr Showbiz-Orchestrierung, die wir auf der Concerto Tour verwendet hatten, von der ich denke, dass er sie eher nicht mehr mochte. Also nahm er in seiner eigenen Version, gemacht 2008, alle Blasinstrument-Parts weg und ließ nur mehr die Streicherbegleitungen, speziell in den Refrains.. Ich fügte Hörner und Posaunen zu den tiefen Saiten hinzu, um die Texturen zu stärken, aber die Gesamtwirkung ist viel mehr im Einklang mit dem Geist des Liedes. Es klingt jetzt ohnehin noch dunkler, in der überaus heroischen Beethovenschen Tonart C-Moll!

Das majestätische Gefühl von Perfect Strangers – auch ohne Orchester – geht in meinem Kopf synchron mit Jons Auftritt – der Art, wie er die Bühne während des Intros beherrschte, was immer das Level der Aufregung erhöhte.

– Tatsächlich. Die Eröffnung von Perfect Strangers war ein typischer Jon Moment in jeder Show. Und das Theaterstück, das Don und er in seinen letzten Shows mit Deep Purple im Jahr 2002 zusammengebraut hatte ist etwas, an das wir uns alle immer erinnern.

Black Night mag vielleicht einigen als nicht besonders ‚Jon‘ Song erscheinen, um aufgenommen zu werden …?

– Es war eine Last-Minute-Ergänzung zum Set, und ich denke, es war einfach nur gut, um einen weiteren klassischen Song drin zu haben, das war Deep Purple alleine – möglicherweise mit einem Auge auf den Ausgleich für das Fehlen von Smoke on the Water. Es bot auch eine Orchester freie Zugabe für die Band.

Ein letzter Punkt auf der Set-Liste. Das Fehlen jeglichen Whitesnake Materials ist einigen Leuten aufgefallen – insbesondere dann, wenn ein so großer Teil der klassischen Formation anwesend waren – nur David Coverdale fehlte wirklich.

– Es war einer der Nervenkitzel dieses Konzert für mich, mit solchen Leuten wie Micky Moody, Neil Murray, und Bernie Marsden arbeiten zu können. Alle fantastische Musiker und Teil der erweiterten Familie, für die ich immer schon mal die Chance bekommen wollte, sie zu treffen.

– Ich nehme an, es gab zwei Überlegungen Am Werk beim Whitesnake Problem: Die eine ist, dass das Konzert mehr als drei Stunden lang dauerte, und leicht vier oder fünf hätte dauern können. Die andere ist, dass wir Jon hauptsächlich als kreativen Künstler repräsentieren wollten, und ich nehme an, wir dachten, dass Jon Beteiligung an Whitesnake mehr als Performer, denn als Komponist war.

– Für den Fall, tut es mir leid, wenn die Leute meinten, es war hier eine verpasste Gelegenheit – mit so etwas in einem solchen Umfang ist es unmöglich, all die richtigen Anrufe zu tätigen.

AFTERMATH

Wie sehr haben Sie die Reaktionen der Leute auf das Konzert gefühlt – sowohl Ihnen gegenüber während des Konzerts, als auch von den anderen Musiker, dem Publikum und der Presse?

– Presse-mäßig habe ich nicht viel gesehen, aber die Reaktionen des Publikums waren überwältigend und unmittelbar. Bevor ich aus dem Anzug in der Umkleidekabine heraus war habe ich Texte und E-Mails von Leuten bekommen, die einfach nur ihre Fotos schickten und Wege fanden, um auszudrücken, was die ganze Sache für sie bedeutete.

– Dies ist eine Reflexion darüber, wie sehr Jon so viele Menschen in so vielen verschiedenen Arten beeinflusst hatte. Er hatte eine Art mit Menschen – ich sah es so viele Male, wenn er von Fans angesprochen wurde: Er hatte immer Zeit, um jedem einzelnen seine ungeteilte Aufmerksamkeit zu schenken, und sie sich fühlen zu lassen, auch nur für ein paar Augenblicke, als ob sie die wichtigste Person in seinem Leben waren.

– Als Jon starb, fühlten die Menschen den Verlust sehr persönlich, ob sie ihm nahe standen oder nicht. Diese erstreckt sich auf die Musik, die Intensität der Gefühle, die die Albert Hall füllten. Wie viel Liebe braucht es, um die Albert Hall zu füllen? Ich denke, dass wir in dieser Nacht herausgefunden haben.

Möchten Sie irgendwelche besonderen Reaktionen erwähnen die Sie erhalten haben – entweder auf Basis von wem sie kamen und was sie gesagt haben?

– Natürlich waren die wichtigsten Reaktionen für mich die von Jons Familie, die schöne Nachrichten auf verschiedene Weise gesendet haben. Aber davon abgesehen, war es nicht so sehr bestimmte Reaktionen als das schiere Ausströmen von Emotion, das begann, als wir den erste Akkord von Sarabande anschlugen, und das auch jetzt noch, Monate später, immer noch nachzuhallen scheint

– Wie im Jahr 1999, war ich erstaunt über die Anzahl an Leuten, die von überall auf der Welt angereist kamen, um dort zu sein. Dies ist, vor allem für einen klassischen Musiker, eine erstaunliche Sache. Nun, die Leute wie Kleiber und Bernstein sind weg, wie viele klassische Musiker können Sie sich wirklich vorstellen, für die Sie die Straße überqueren würden, um ihnen zuzuhören ? Im Jahre 1705 ging Bach 400 Kilometer Buxtehude spielen zu hören. Ich frage mich, wie viele Menschen, das heutzutage tun würden. Gut, OK, vielleicht, wenn Bach die Möglichkeit gehabt hätte, zu fliegen, oder zumindest den Zug zu nehmen, aber Sie wissen, was ich meine.

– Aber es ist was ganz anderes in der Rockwelt. Die Darsteller sind nicht so austauschbar, und natürlich ist auch einer der Gründe dafür, dass sie in der Regel ihre eigene Musik aufführen, und weniger die von jemand anderem. So ist die Loyalität die sie erwecken insgesamt in einer anderen Liga.

Aber damals konnte Bach nicht einfach eine Aufnahme in eine Maschine knallen und sie anhören. Er musste körperlich da sein…

– Aber ich würde nicht dagegen wetten, dass er noch immer dort hätte sein wollen, auch wenn er eine Aufnahme gehabt hätte. Schließlich werden die rund 6.000 Menschen in der RAH auch eine Aufnahme haben.

– Das bringt mich zu dem Punkt, dass die Leute fühlten dass sie dort zu sein brauchten – auch nachdem es angekündigt worden war, dass es eine DVD geben würde.

– Es gibt große Fragen hier über die Art, wie wir Live-Musik erleben, im Vergleich dazu, sie zu Hause zu hören. Dies ist ein wesentlicher Unterschied zwischen Rock und Klassik-Konzerten: bei Rockkonzerten ist so viel mehr abhängig von der kollektiven Erfahrung, der Atmosphäre, das Live-Event mit seinen visuellen als auch rein auditiven Elementen.

– Kontrollfreak, der ich bin, gehe ich nicht gerne ins Kino, vor allem diejenigen, bei denen es wahrscheinlich ist, dass ich gerührt werde, wo Telefone läuten, Leute mit Popcorn-Schachtel rascheln und einander lautstark Dinge erklären. Ich würde es lieber zu Hause sehen, wo ich die Umgebung kontrollieren kann.

– Mit Konzerten habe ich es ein bisschen gleich, was widersprüchlich klingen mag, wenn es von jemandem kommt, der seinen Lebensunterhalt damit verdient, sie zu geben. Aber für eine Veranstaltung wie diese, in der wir versuchten, das Beste sowohl der klassischen und der Rock Welten zu kombinieren, war es zweifellos etwas Besonderes dort zu sein.

– Die Albert Hall ist selbst ein besonderer Ort, und diese ganze Veranstaltung hatte das Gefühl von einem großen Familientreffen. Ich muss auch erwähnen, wie gut, wie viel jeder auf der Bühne das Publikum geschätzt hat – sie waren ruhig und in den richtigen Momenten konzentriert, aber laut und demonstrativ den Rest der Zeit. Ihre Wertschätzung hat uns alle auf der Bühne aufrechterhalten, und Jon hätte das wirklich geliebt.

Ich habe sicherlich an verschiedenen Stellen, als es keine Orchesterparts gab, bemerkt, wie Sie sich umdrehten und die Band spielen beobachteten.

– Das ist ein großer Vorteil der Arbeit, in der Lage zu sein sich einfach umzudrehen und alles vom besten Aussichtspunkt im Haus zu beobachten. Ich habe das auch immer in den Concerto Shows geliebt!

Die Leute sprachen über das Gefühl von Jons Präsenz auf dem Konzert. Wie waren Ihre Erfahrungen?

– Das ist eine schwierige Sache, darüber zu sprechen, denn es ist etwas, das Menschen in unterschiedlicher Weise erleben und diese Gefühle können sehr spirituell und persönlich sein.

– Einige Leute haben mir gesagt, dass sie tatsächlich Jons Gegenwart beim Konzert fühlten, und auch bei einigen der Proben, und ich weiß auch, wie real das für sie ist. Ich kann nur sagen, dass für mich persönlich die wahre Realität von Jons Gegenwart in der Musik ist.

– Ich bin sehr glücklich, diese Rolle zu haben Jons Musik am Leben zu halten sowohl durch die Aufführung, als auch den langwierigen Prozess sie für die Veröffentlichung zu bearbeiten. Sein Geist, seine Art, über Dinge nachzudenken, alle seine Erwartungen als Musiker und als Mensch sind etwas, dessen ich mir daher ständig bewusst bin, und gegen das ich alles, was ich tue, gegenprüfe.

– Es gibt sicherlich Zeiten in den vergangenen zwei Jahren, in denen ich mich gesehnt habe, in der Lage sein, zum Telefon zu greifen und ihn anzurufen, und ich kämpfte darum mich zu erinnern, wirklich zu erinnern, wie es sich anfühlte, in der Lage zu sein das zu tun – als die alltägliche Realität seine Stimme zu hören nicht so entfernt und magisch und unmöglich war.

– Natürlich ist das normal, wenn ein Freund stirbt. Man vermisst sie, weil sie nicht mehr da sind. Aber für mich ist er immer noch hier in der Musik – in Dinge wie dieser kleinen Phrase des Durham Concerto.

– dieser Trost ist da in jedem Kontakt den ich mit ihm habe, durch seine Musik und auch – so wie jeder andere der ihn kannte – dem Einfluss den er auf mein Leben hatte. Jon hatte die Angewohnheit, seine Freunde zu besseren Menschen zu machen – na ja, zumindest diesen Freund!

Er sicherlich ein sehr gutes Beispiel auf vielen Ebenen.

– Er war freundlich. Er dachte immer an das Netteste das er tun konnte, und tat das dann. Selbst wenn er krank war und Schmerzen hatte. Er wehrte immer unsere Besorgnisse und Ängste um ihn ab.

– Eines Tages, als er sich einer Behandlung unterzogen hatte, schrieb ich eine kurze E-Mail, nur um zu fragen, wie es ihm ging. Seine Antwort war ein kleines Musik-Fragment: die ersten Takte von Erik Saties (typisch skurril betiteltem) „Trois Morceaux en forme du Poire“, von dem er natürlich wusste, dass ich es erkennen würde. Also das ist, wie er mir sagte, er fühle sich „birnenförmig“.

– Als ich durch die Festplatte mit all seiner Musik drauf ging, nachdem er gestorben war, fand ich die jpeg der wenigen Takte, da, wo er sie geschaffen hatte. Das war ein trauriger, trauriger Moment.

Lassen Sie uns zurück zum Konzert gehen. So fokussiert und in Kontrolle sie auf der Bühne sein mussten, gab es da Momente, in denen die Musik so mühelos floss dass sie es Ihnen erlaubte (nur ein Wenig) mit ihr für einen Takt oder zwei mitgeschwemmt zu werden?

– Aufführen ist immer eine Balance zwischen Engagement und Distanz, und das Gleichgewicht verschiebt sich manchmal mehrmals in einer Sekunde! In der ersten Hälfte dauerte es eine Weile, um sich zu entspannen. Zu der Zeit als wir zur Bourrée kamen, und ich auch die Energie des Publikums fühlen konnte, hatte ich wirklich Spaß, und der Aufschrei, der beim letzten Takt aufbrandete war eine große Bestätigung.
Für mich war die erste Hälfte wahrscheinlich die anspruchsvollere der beiden – vor allem zu wissen, dass der Jeremy Irons Moment kommen würde!

– Die zweite Hälfte war entspannter, trotz der gelegentlich Dinge, die nicht recht nach Plan gehen wollten. Wie meine alte Klavierlehrerin zu sagen pflegte, „falsche Töne machen nur etwas aus, wenn es nichts anderes zu hören gibt“, was ein tröstliches, aber sehr wahres Konzept ist. Wenn die Musik wirklich da ist, zählen die kleinen technischen Pannen viel weniger.

– Wir hatten eine riesige Menge an Musik in einer sehr kurzen Probenzeit abzudecken und mit so vielen Menschen beteiligt, segelten wir auf jeden Fall manchmal ganz hart am Wind, was so ist, wie es sein sollte!

Ich würde immer noch gerne wissen, ob Sie sich selbst erlaubt haben, auch nur einmal hingerissen zu werden. Wie der Rest von uns!

– Sagen wir es so: Ich war ziemlich oft hingerissen, aber nicht in dem Ausmaß, dass ich nicht wieder in jedem Moment zurück hätte kehren können. Was ich wirklich wünschte, ist, dass wir das Ganze noch einmal in einer zweiten Nacht hätten tun können – das wäre viel entspannter gewesen sein, wie es der Fall in der zweiten Nacht im Jahr 1999 war.

Als Sie die Aufnahme zum ersten Mal hörten, was waren die Teile, auf die Sie sich am meisten freuten sie noch einmal zu hören – nicht um nach Fehlern zu suchen, sondern aus reiner persönlicher Freude?

– Es wäre schwer, Momente in dieser Weise zu wählen – alles was wir taten hatte Bedeutung für mich. Aber ich würde sagen, dass trotz all dem Lärm, für den wir im Laufe der Nacht verantwortlich waren, das, worauf ich bin besonders stolz bin ist „Afterwards“. Dies war der Moment, der mich Jon am nächsten gebracht hat.

Die Aufnahme ist jetzt kurz vor dem Abschluss, und ich freue mich darauf, sie zu hören.

– Wir haben ein ziemlich erstaunliches Abbey Road Team das daran arbeitet. Die meisten Instrumente des Orchesters wurden einzeln mikrofoniert, so dass es möglich ist, ganz spezifisch mit der Balance zu sein, sowie mit dem allgemeinen Ambiente umzugehen. Natürlich hatte ich keine Möglichkeit, die allgemeine Balance live zu beurteilen, oder sogar wirklich zu kontrollieren – das ist etwas, bei dem ich den Soundtechnikern vertrauen musste, und sie schienen einen fantastischen Job gemacht zu haben.

– Es ist schwer, alle Audio-Elemente bei so etwas dazu zu bekommen, in der richtigen Beziehung zueinander zu arbeiten. Alles muss unter seinen eigenen Bedingungen genommen werden – offensichtlich variiert die Platzierung des Orchesters in der Mischung stark in Abhängigkeit von der Musik. Es ist besonders wichtig, das Orchester natürlich klingen zu lassen. Das war etwas, bei dem Jon selbst sehr hartnäckig war mit den Concerto Konzerten, die Band etwas nach unten zu bringen, um dem Orchester zu begegnen, anstatt eine akustische Sache zu „elektrifiziert“ klingen zu lassen.

Das bedeutet Hunderte von Kanälen …!

– Auch im Jahr 1999 waren es glaube ich 104 Soundkanäle auf der Aufnahme. (Und auf riesigen Bandspulen – waren wohl die letzten Tage der analogen Aufnahme.) Es ist weit entfernt davon ein paar Mikros über alles zu kleben und das Beste zu hoffen, wie es 1969 war.

– Diese Aufnahme, und der Film werden eine ganz besondere Sache für uns alle sein.

Sie standen im Mittelpunkt der Veranstaltung. Wie sehen Sie die Dinge von hier voran gehen? Ein weiteres Celebrating Jon Konzert?

– Ich bin mir nicht sicher. Andere planen eigene Konzerte, in verschiedenen Teilen der Welt – es war eines in Deutschland – und das ist natürlich etwas, für das Jons Management alles tut, um es zu fördern.

– Ich bin froh zu sagen, auf der ganzen Welt Aufführungen von Jons Musik beginnen an Fahrt aufzunehmen, jetzt da die Stücke in den neuen Editionen leichter zugänglich werden. Wir hatten einige Kinderkrankheiten auf verschiedene Weise, aber die Menschen werden bald beginnen, die physischen Beweise in Form von frisch gebackenen veröffentlichten Partituren sehr bald zu sehen. Viele der Arbeiten sind nun auch über Jon Website JonLord.org. verfügbar.

– Ich habe auch Pläne, in den nächsten zwei Jahren verschiedene Werke von ihm aufzuführen und aufzuzeichnen, und natürlich wird die Ausgabe fortgesetzt, bis jede Note seiner Musik in ordnungsgemäß aufbereiteter Form da draußen ist.

– Schließlich – das Konzert war eine große Team-Anstrengung, eine große Anzahl von Menschen haben eine ungeheure Menge an Arbeit geleistet, um es geschehen zu lassen. Ich weiß, dass der Sunflower Jam dabei ist, die endgültige Summe, die das Konzert eingebracht hat, ankündigen, und was für ein wunderbarer Weg, dies ist, Jons Erinnerung lebendig zu halten. Ich bin sehr stolz, ein Teil davon gewesen zu sein.

ENDE VON TEIL 3

Advertisements